Freitag, 8. November 2013

Lernen mit Wiki oder Blog?

Ich denke ein Wiki bietet eine gute Möglichkeit Wissen zu präsentieren. Damit meine ich zum einen den lerners as designers Ansatz. Dadurch, dass die SuS eine Seite zu einem bestimmten Thema erstellen müssen sie sich zwangsläufig mit der Thematik auseinandersetzen. Zum anderen bietet der Hypertext eine effektive Möglichkeit Wissen zu vernetzen und den SuS somit zuzeigen wie verschiedene Dinge in der Welt zusammen spielen. Dabei denke ich jetzt zum Beispiel an die drei Weltreligionen, die in unterschiedlichen Schuljahren behandelt werden. Man könnte Wikiseiten zu diesen Religionen, zu ihren Festen, ihren Ritualen und ihrer Geschichte anlegen lassen und wenn die SuS in den Folgejahren immer wieder eine Religion ergänzen wird ihnen auffallen wie die Religionen mit einander vernetzt sind. Das muss sich natürlich nicht auf die Religionen beschränken. Wenn man dies über die Jahre mit den SuS fortführt wird ein Wiki ganz natürlich wachsen, was den Kindern Zusammenhänge verdeutlicht und ihnen beim Lernen hilft. Auch könnte das grad sehr gut einen Anknüpfungspunkt für fächerübergreifenden Unterricht bilden.

Der Blog bietet die Möglichkeit den lerners as designers Ansatz zu nutzen.  Im Vergleich zum Wiki sehe ich hier mehr die Möglichkeit einen Prozess zu begleiten und seine Gedanken dazu aufzuschreiben, wohingegen in einem Wiki mehr Fakten präsentiert werden.

Als Präsentationsplattform kann man beides nutzen. Man kann bei beiden Texte einfügen, Links, Musik und Videos. Es sieht vielleicht ungewohnt aus wenn man in einem Wiki vielleicht auf einmal Stundenzusammenfassung liest aber rein technisch würde wohl nichts dagegen sprechen. Genauso kann man ein Thema rein sachlich in einem Blog präsentieren. Wobei die Quizze in dem Wiki schon cool sind.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen