Samstag, 23. November 2013

Facebook und Lehrer

Soziale Medien sind ein effiktives Kommunikationsmittel, dass den Menschen unserer Zeit zur Verfügung steht es nicht zu nutzen wäre einfach nur anachronistisch. Da bedeutet aber, dass man darauf achten muss wie man diese Medien nutzt.
Natürlich muss man darauf achten, was man online stellt. Das Urheberrecht darf man natürlich nicht verletzen.
Wenn man bedenken wegen einer professionellen Distanz zu seinen Schülern hat, dann hat man die Möglichkeit einzustellen, was die Schüler auf dem eigenen Profil sehen können und es ist vielleicht ein guter Anreiz sich besonders Gedanken über seine eigenen Postings zu machen.
Man darf auch nicht vergessen, dass "befreundet" auf facebook etwas ganz anderes als eine reale Freundschaft darstellt. Sie bietet auch die Gefahr eine bessere Beziehung zu seinen Schülern aufzubauen. Besonders im Ethik und Geschichtsunterricht nimmt man ja auch Bezug auf aktuelle Themen wenn die Schüler  weiteren Redebedarf über solche Themen haben oder Fragen zu Hausaufgaben haben sollte man diesen Redebedarf nicht einfach per Anordnung verbieten.
Es zeigt schließlich Interesse wenn die Kinder in ihrer Freizeit über unterrichtsrelevante Themen reden möchten.
Man muss natürlich aufpassen, dass man auch an sich selber denkt und nicht 24h am Tag Lehrer ist. Aber wenn man sich vorher Gedanken über Möglichkeiten und Grenzen macht und den SuS auch diese Grenzen mitteilt dann bieten soziale Medien eine große Chance Kontakt zu seinen SuS zu waren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen